• ENGLISCH, FRANZÖSISCH, NIEDERLÄNDISCH, DEUTSCH UND RUSSISCH GESPROCHEN

EINSCHRÄNKUNGEN BEI DER NUTZUNG STÄDTISCHER IMMOBILIEN - KAUF VON KONSOLIDIERTEN UND NICHT KONSOLIDIERTEN GRUNDSTÜCKEN

EINSCHRÄNKUNGEN BEI DER NUTZUNG STÄDTISCHER IMMOBILIEN - KAUF VON KONSOLIDIERTEN UND NICHT KONSOLIDIERTEN GRUNDSTÜCKEN 2000 1315 TLA

In früheren Berichten haben wir die Unterschiede zwischen erklärt STÄDTISCHES LAND . Rustikales Land.

Im Verhältnis zu STÄDTISCHES LANDWir haben erklärt, dass dies ein Land ist, auf dem es mit bestimmten Spezifikationen gebaut werden darf, die in den „Entwicklungsplänen“ der Stadt oder des Gebiets (Plan General de Ordenación Urbana) oder in bestimmten Urbanisierungsgebieten, die als „Teilpläne“ bezeichnet werden, enthalten sind. (Planes Parciales) usw.

Dieses Land verfügt über alle Einrichtungen und Anforderungen, um dort in einer hohen Bevölkerungsdichte zu leben, wie die ordnungsgemäße Wasser- und Stromversorgung für die Grundstücke und Bauwerke sowie die öffentliche Strom- und Wasserversorgung. Und andere Versorgungsanschlüsse wie Abwasser, Gas, Telekommunikation usw.

Urban Land oder „Suelo Urbano“ ist das Land der Städte oder Dörfer oder der Urbanisationen und ermöglicht den ordnungsgemäßen Zugang über Straßen, Bürgersteige, Straßen, Gewerbegebiete, Gesundheitshilfen, Schulen, Hochschulen, Sportzentren usw.

In Bezug auf Stadtland gibt es jedoch einen wichtigen Unterschied zwischen Stadtland „KONSOLIDIERT“ und „NICHT KONSOLIDIERT“ oder „HALBKONSOLIDIERT“.

A KONSOLIDIERTES STÄDTISCHES GRUNDSTÜCK ist ein Grundstück, auf dem die gesamte notwendige Urbanisierungsinfrastruktur fertiggestellt wurde, und das Grundstück verfügt über alle Dienstleistungen, die als „städtisch“ zu betrachten sind (Elektrizität, Wasser, Straßenzugang, Abwasser usw.), und hat bereits den erforderlichen Raum für die öffentliche Verwaltung, um all diese Urbanisierungsinfrastruktur zu installieren. Dieses Grundstück war an der Zahlung der Infrastruktur beteiligt und hat bereits (falls erforderlich) Teile des Landes für diese öffentliche Infrastruktur zur Verfügung gestellt.

Wenn das Grundstück nicht bebaut ist, handelt es sich um ein Grundstück mit den in den geltenden Baugesetzen festgelegten Baurechten.

Wenn das Grundstück bereits gebaut ist, handelt es sich bei den bestehenden Konstruktionen, sofern sie gemäß den Baugesetzen gebaut wurden, um vollständig legale Objekte, da die Eigentumsrechte sowohl für Grundstücke als auch für Bauwerke absolut vor der öffentlichen Verwaltung geschützt sind.

A NICHT KONSOLIDIERTES STÄDTISCHES GRUNDSTÜCK ist das Gegenteil. Ist ein Grundstück, auf dem nicht alle erforderlichen Infrastrukturen installiert sind, um als „konsolidiert“ zu gelten.

Wenn das Grundstück nicht gebaut wird, fordert das Rathaus vor Erhalt der Baugenehmigung die Fertigstellung der Urbanisierungsinfrastruktur in dem Gebiet gemäß den geltenden Baugesetzen an, und / oder das Grundstück hat den Raum nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt Verwaltung für die Installation dieser Infrastruktur. So können eventuelle Kosten für Urbanisierungen auf dem Land anhängig sein, und eventuelle Teile des Grundstücks können von den Urbanisierungsregeln betroffen sein und folglich gezwungen sein, der öffentlichen Verwaltung „zu geben“, um beispielsweise eine Infrastruktur zu installieren.

Wenn das Grundstück bereits gebaut ist, dann eventuell Gebühren der Urbanisierung kann die Entwicklung und die Verwendung dieser Konstruktionen beeinflussen, und diese Konstruktionen können es auch sein betroffen, wenn sie in der Mitte der zukünftigen Infrastrukturbereiche sind. In diesen Fällen wurden Immobilien gebaut, bevor die Gebiete in „städtische“ umgewandelt wurden (weil sie ziemlich alt waren) oder einfach, weil diese Konstruktionen ohne die entsprechende Baugenehmigung gebaut wurden (illegal).

In diesen Fällen werden die Eigentumsrechte an dem Grundstück und die eventuellen Konstruktionen vom Eigentümer nicht konsolidiert. Mit anderen Worten, die öffentliche Verwaltung kann über Fakultäten verfügen, um einen Teil (oder die Gesamtheit) des Landes zu erhalten, und die Bauarbeiten können beeinträchtigt werden, wenn das Grundstück an die Anforderungen der Urbanisierung angepasst wird. Daher sind sowohl Grundstück als auch Bau nicht vollständig in die Eigentumsrechte des Eigentümers integriert, da beide von den Urbanisierungsanforderungen und -projekten betroffen sein können.

Innerhalb der NICHT KONSOLIDIERTEN Bereiche gibt es auch eine spezielle Klassifizierung namens HALBKONSOLIDIERT. Halbkonsolidierte Gebiete sind solche, die als „städtische“ Gebiete in einem der folgenden Fälle auftreten:

  • Es wurden einige Urbanisierungsarbeiten durchgeführt, aber nicht alle.
  • Es gibt einige Teile des Landes, die der öffentlichen Verwaltung für die öffentliche Infrastruktur zur Verfügung gestellt wurden, aber nicht alle, die die Gesetze vorschreiben.

Dies sind die typischen Fälle, die wir in Gebieten aus Valencia, Alicante (Dénia, Campello, Benidoleig, Onda, Jávea, Benissa, Moraira, Calpe, Gata de Gorgos usw.), einige andere aus Murcia, Almería (Almanzora-Tal) finden können. Vera usw.), Málaga und Sevilla.

In der Regel handelt es sich hierbei um Gebiete, in denen das Land immer als „rustikal“ eingestuft wurde, und mit der Zeit wurden die Bauarbeiten für Häuser mit einer hohen Baudichte vorangetrieben (nach der derzeitigen Norm mehr als 6-8 pro Hektar). In diesen Gebieten sind diese Konstruktionen mehr oder weniger mit einer bestimmten Infrastruktur für Wasser, Strom, öffentlichen Zugang und Straßen ausgestattet. Je nach Fall finden wir möglicherweise Bereiche, in denen die installierte Infrastruktur vollständig ist, und andere Bereiche, in denen die Infrastruktur schlechter ist.

In diesen Fällen sind halbkonsolidierte Konstruktionen rechtmäßig. Und „legal“, weil sie mit der richtigen Baugenehmigung gebaut wurden oder weil sie nach dem Bau legalisiert wurden.

In diesen Fällen „konsolidiert“ der Eigentümer das Eigentum an der Konstruktion, nicht jedoch das Eigentum an dem Grundstück. Die öffentliche Verwaltung kann also nichts gegen den Bau unternehmen, aber das Land kann von eventuellen Teilen davon betroffen sein, die für städtische Infrastrukturen bereitgestellt werden sollen, oder von Urbanisierungsgebühren.

Typische Probleme, die bei diesen Eigenschaften auftreten können, sind:

  • Englisch: eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUri...XNUMX: EN: HTML Um innerhalb dieser Gebiete Grundstücke zu erweitern oder Häuser zu bauen, kann das Rathaus beantragen, dass ein Teil des Grundstücks für die Installation der öffentlichen Infrastruktur (Fußgängerzonen, Kanalisation, Verkabelung von Strom, Gas, Wasser usw.) .)
  • Dass die Eigentümer aufgefordert werden, einen Teil oder die gesamten Kosten der Urbanisierung des Gebiets zu tragen.

Wenn Sie also in Gebieten wie Castalla, Benissa, Moraira, Agost, Calpe, Jávea, Dénia, Lliber, Benidoleig, Pego, Onda und Umgebung von Valencia (Llíria, Olocau, Montroy, Villamarxant usw.), Vera, Almanzora-Tal kaufen , Málaga, Costa del Sol, empfehlen wir Ihnen, sich von Experten des Baurechts als TLA CORP rechtlich beraten zu lassen.